Skip to content

Pralinenschachtel

23. September 2012

Ja, ja – die berühmten Zeiten. Früher, wie das klingt, als wäre man schon einhundert und einpaarzwanzig Jahre alt, früher also, da war alles anders. Es gab nichts, was einem heutzutage wichtig ist. Es war eine Welt ohne Handy, es war eine Welt ohne Internet. Auch eine Welt ohne PC, was man sich jetzt gar nicht mehr so richtig vorstellen kann.

Die Sprache war anders, deutlich anders, was sicher auch dem Lebensalter geschuldet ist. Nicht jedes Wort kam einem leicht über die Lippen. Als ich mich eines Nachmittags von zu Hause verabschiedete, fragte meine „Chefin“: „Wo willst Du hin?“, antwortete ich: „Ich treffe mit „der Anderen“.“ Das Wort Freundin kam mir einfach nicht über die Lippen. Schon gar nicht sagte man „Tussi“ zu einem Mädchen oder jungen Frau. „Tussi“, wie das klingt. So etwas kam mir nicht über die Lippen. Das wollte auch kein weibliches Wesen hören.
Mit dem Wort „Tippse“ konnte man sie ärgern. Nicht jede hat einem das verziehen.

Natürlich gab es schon Rechner. Meistens waren es Großrechner. Zu solchen Rechner gab es Operatoren, Menschen wie du und ich, die den Rechner mit gestanzten Lochkarten fütterten. Die Lochkarten wurden in einer Spezialschreibmaschine bearbeitet, besser gesagt gestanzt. Das war die Dateneingabe. Die Zahlen tippte man von einem Formblatt ab.
In großen Firmen tauchten vor mehr als 30 Jahren die ersten Apple II Rechner als Arbeitsplatzrechner auf. Da war ein schönes Arbeiten. Mit so einem eigenen Rechner.


Und zu Hause? Ein HP 25 war das Non-Plus-Ultra. Mit 49 Programmschritten programmierbar. Nach dem Ausschalten war alles wieder gelöscht. Vor die Entscheidung gestellt, ein neues Auto oder ein eigener „PC“, ein Name, den es in der damaligen Zeit noch nicht gab, fiel die Wahl auf einen Vorführwagen. Der preisliche Unterschied war minimal.

Gestern, nach dem nachmittäglichen Spaziergang durch einige Geschäfte besuchten meine Madame und ich zum Abschluss eine Bäckerei mit angeschlossenem Sitzplatzteil, in das man sich nach Selbstbedienung an der Theke hinsetzen konnte, um den Kaffee und das Stück Kuchen zu genießen. Die Bestuhlung war in Form von angedeuteten Nischen, getrennt durch allerlei Pflanzen eingerichtet. In dem gut gefüllten Sitzplatzteil fanden wir rechts hinten in der Ecke einen gerade frei gewordenen Tisch. Eine Servicekraft mit blauer Schürze entfernte die letzten Krümel, rückte das Tischdeckchen gerade und nickte uns freundlich zu, derweil wir auf die Beendigung ihrer kleinen Aufräumtätigkeit warteten.

An einem Nachbartisch saßen eine junge Frau und ein junger Mann. Durch irgendwelche Umstände fischt man immer wieder Gesprächsfetzen auf. Ohne eigenes Zutun. Sie sagte zu ihm: „Deine frühere Schachtel nervt ganz schön. Kannst Du ihr nicht klar machen, was Sache ist? Ich bin jetzt Deine Schachtel.“
Ich brech‘ zusammen. „Schachtel“, sagt die, sogar zu sich selbst. Mein lieber Jolly. Redensarten haben die am Kopf. Ist nun „Freundin“ zu sagen uncool? Eine „alte Schachtel“ gab es früher. Das  durften die allerdings nicht hören.

„So, „Schachtel“ sagt man also heute?“, sagte ich fragend zu meiner Madame.
Sie antwortet: „Das habe ich von unserem Junior noch nicht gehört. Obwohl, man weiß ja nie, welchen Einflüssen die Jugendlichen ausgesetzt sind“.

„Wie wäre es mit einer Pralinenschachtel? Vorne an der Theke gibt es welche“.

Advertisements

From → Leben

3 Kommentare
  1. Das ist immer wieder interessant so kleine Gespräche mit zubekommen den Begriff Alte Schachtel den kenne ich auch,hat zu mir aber selber noch keiner gesagt.Wünsche dir einen guten Wochenstart Gruss Gislinde . http://zitroneblog.wordpress.com da sind viel Bilder drin

  2. Wünsche dir auch einen schönen Abend ja ich Lausche auch gerne,wenn man sich am Tisch etwa lauder unterhält werden die am Nebentisch ganz leise ich aber auch.Gruss Gislinde

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: